Presseartikel 2015

tl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_first.pngIch schnippel in the morning,
  ich schnippel in the evening ... tl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_last.png

Dieburger Anzeiger, 19.01.2015, Lisa Hager

 

Dem christsozialen Landratskandidaten müssen hinter der Bühne schon mehrfach die Ohren geklungen haben, aber die langbeinige blonde Schwester der Schönheitsfarm von Prof. Dr. Ourrumbel (Lothar Wolf) lässt sich nichts anmerken: „Chantalle“ (Dr. Werner Thomas) hat für alle Patientinnen einen Termin, damit der Chef jubilieren kann: „

Ich schnippel in the morning, ich schnippel in the evening...“ Ob es ein akutes Bartproblem, sichtbare Orangenhaut oder fehlende Oberweite ist, der zerstreute Professor hat für alle Patientinnen eine Lösung parat. Und der Leser hat es schon geahnt: Hier ist vom umjubelten Auftritt der Speeslochfinken unter Leitung von Werner Utmelleki die Rede.

 

Main Echo, 19.01.2015, Siegfried Schikora

 

Rollen vertauscht
 Und für die nächste Überraschung sorgten die Speeslochfinken. Ihre traditionelle Vorzeigefrau Lothar Wolf mimte dieses Mal den einzigen Mann, alle anderen Sänger traten verweiblicht an, um singend aus einer Schönheitsfarm zu erzählen. »Chantal, die Schnall«, Conchita Esmeralda Korpulenzia und ihre Kolleginnen sorgten für viele Lacher, und der Stones-Hit »I can't get no satisfaction« hat einen herrlichen Alternativ-Text: »Sei nicht traurig, wenn du flach bist«.

 

Darmstädter Echo, 19.01.2015, Monika Hergott

 

Die sechsköpfige Gesangstruppe um Dirigent Werner Utmelleki nahm sich kräftig selbst aufs Korn. Allen voran Bürgermeister Werner Thomas, designierter Landratskandidat, assistierte als kurz berockte Krankenschwester Chantalle mit französischem Akzent.


Bilder ansehen



Presseartikel 2014

tl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_first.pngViel Aufwand betreiben auch die
  „Speeslochfinken“. Mit Kapitän
  Samot (Bürgermeister Werner
  Thomas) fährt die Gesangstruppe
  (musikalische Leitung: Werner
  Utmelleki) mit dem Schiff vortl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_last.png

Dieburger Anzeiger, 27.01.2014, von Stephanie Stiefler 

 

Unter der Leitung von Werner Utmelleki schipperte dann das Narrenschiff der Speeslochfinken auf die Bühne. Mit einem musikalischen Potpourri wurde die Geschichte vom „Fluch der Gersprenz“ erzählt. Da wechselte ein Steuermann das Ufer, Neptun, der römische Gott der Meere, klagte den Seeleuten sein Leid und eine Meerjungfrau mit Verlangen nach Prosecco verdrehte den Männern den Kopf.

 

Darmstädter Echo, 27.01.2014, von Wolfgang Reith 

 

Viel Aufwand betreiben auch die „Speeslochfinken“. Mit Kapitän Samot (Bürgermeister Werner Thomas) fährt die Gesangstruppe (musikalische Leitung: Werner Utmelleki) mit dem Schiff vor, das auf der Suche nach der Kreiselstadt bei Nebel auf eine Sandbank läuft: der „Fluch der Gersprenz“. Es klingt auch nach Seemannsliedern bei dem Singspiel, bei dem der Chef der Truppe (Lothar Wolf) diesmal als verlockende Meerjungfrau daherkommt.

 

Main Echo, 27.01.2014, von Siegfried Schikora

 

»Der Fluch der Gersprenz« war Thema der »Speeslochfinken«, die eine Piratencrew ins Rennen schickte. Die Vorzeige-Frau (Lothar Wolf), diesmal als Nixe »Joanna, die heißeste Sprotte im Meer« bekam Konkurrenz von Horst Kahlen, der einen Homo-Steuermann (»Du lässt die Arbeit ruhn und freust dich auf den Afternoon«).


Bilder ansehen


Presseartikel 2013

tl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_first.pngWas wäre der "Äla-Triathlon"
   ohne erstklassigen
   Tänze und Gesangsdarbietungentl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_last.png

Dieburger Anzeiger, 14.1.2013 | Von Matthias Grimm

 

Was wäre der „Äla-Triathlon“ ohne erstklassigen Tänze und Gesangsdarbietungen? Die Speeslochfinken unter der Leitung von Werner Utmelleki zeigten einmal mehr, warum sie die Hofsänger des KVD sind. Hohe Qualität im Gesang, originell verpackt und variationsreich in den Stilrichtungen. Wo außer in Dieburg ist es möglich, dass der leibhaftige Bürgermeister als Superman verkleidet auf Inlinern rollend den Song „Highway to Hell“ der Hardrock-Band AC/DC interpretiert?

Darmstädter Echo, 14.1.2013  | Von Wolfgang Reith


Fast perfekt lieferte die inzwischen nur noch fünfköpfige Gesangsgruppe „Speeslochfinken“ um Lothar Wolf (Leitung: Werner Utmelleki) eine Musik-Show, bei der alles passte: Text, Gesang und Spiel. Da umwarben unter anderem Batman und ein Zwerg das als schwer erziehbare Prinzessin angekündigte „Schneewölfchen“. Superman (Bürgermeister Werner Thomas) balancierte sich sogar auf Inlinern an die Dame heran.

Main Echo, 14.1.2013 | Von Siegfried Schikora
Von Batman bis Schneewölfchen


Einmal mehr gelungen ist den Speeslochfinken die Kombination von märchenhaften Texten und fetzigen Songs, wie Highway to Hell. Batman Horst Kahlen (Texter), Superman Werner Thomas, Hexe Helmut Sauerwein, Schneewölfchen Lothar Wolf und der Groß-Zimmerner Klaus Wörtche als Zimmerner-Zofe-Zwerg lockten die Zuschauer erstmals spontan von den Stühlen.

Bilder ansehen


Presseartikel 2012

tl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_first.pngMit 30 Minuten boten
   die „Finken“ eines der
   umfangreichsten Programmetl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_last.png

Bar zur letzten Chance

Auszug aus dem Presseartikel, Darmstädter Echo, 23. Januar 2012  | Von Wolfgang Reith

Möchtegern-Promis und Looser finden sich in der „Bar zur letzten Chance“ ein, die die Gesangsgruppe „Speeslochfinken“ (Leitung: Werner Utmelleki) betreibt. Auf der großzügigen „Szenefläche“ hat der Ober (Werner Thomas) beim Servieren lange Wege zu gehen. Die Gäste dürfen von ihren heimlichen Neigungen singen und sich an „Heidi Plumps“ heranmachen, die sich mit Reklame-Laufschrift im Gürtel anpreist.


Auszug aus dem Presseartikel, Dieburger Anzeiger, 23. Januar 2012 | Von Jens Dörr


Bei den Speeslochfinken hatte unter anderem Topmodel „Heidi Plumps“ alias Kampagneleiter Lothar Wolf „ihren“ großen Auftritt. Ob die „Finken“ da schon von den Scheidungsgerüchten um die echte Heidi Klum und Seal wussten, ist nicht verbrieft. Wichtiger: Wolf hatte die sexy Doppel-D-Variante - Implantate hoffentlich made in Dieburg - gewählt. Mit 30 Minuten boten die „Finken“ eines der umfangreichsten Programme (Name: Kontaktbar „Letzte Chance“) des Abends. Helmut Sauerweins Gesang hatte dabei einen besonders markanten, angenehmen Klang.

Auszug aus dem Presseartikel, Main Echo, 23. Januar 2012 | Von Siegfried Schikora


Die Speeslochfinken werden in ihrer »Kontaktbar« erkannt haben, dass melodiös-gediegene Lieder weniger ankommen als spritzige Rhythmen, wobei Lothar Wolf als Heidi Plums einmal mehr eine Augenweide war.

Bilder ansehen


Presseartikel 2011

tl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_first.pngDie Speeslochfinken
   werden in dieser
   Kampagne 60 Jahre alttl_files/harmony/bilder/anfuehrungszeichen_red_last.png

Auszug aus dem Presseartikel, Dieburger Anzeiger, 31. Januar 2011 | Von Jens Dörr

Die „Speeslochfinken“ werden in dieser Kampagne 60 Jahre alt – entsprechend führten sie unter dem roten Faden „Geburtstag im Seniorenheim“ eine Art „Best of“ auf. Horst Kahlen war das erste Solo des Sitzungsreigens 2011 vergönnt, des Bürgermeisters „Rathaus-Rock“ durfte nicht fehlen. Die Leitung der „Finken“ hat weiter Lothar Wolf inne. Die musikalische Begleitung übernahm wie gewohnt Werner Utmelleki. „Ich bin so schee“ auf „YMCA“ animierte schon zu früher Sitzungsstunde zum Mitmachen.

Bilder ansehen